Microsoft Teams ersetzt Skype for Business

September 26, 2017 / by Gunnar Winter


Wochenlange Gerüchte wurden nun bestätigt: We’re upgrading Skype for Business to Microsoft Teams. Das hat Microsoft gestern auf der Ignite-Konferenz in Orlando mitgeteilt. Microsoft Teams wird Skype for Business mittelfristig ablösen.

Das noch recht junge Teams spielt als Kollaborationsplattform eine wichtige Rolle in der Microsoft Online Strategie. Lori Wright, General Manager for Microsoft Teams and Skype Product Marketing, bezeichnete es in ihrem Post als “a new vision for intelligent communications in Office 365”.

Apps in Teams

Viele unserer Kunden haben in den letzten Jahren ihre Telefonanlagen durch Skype for Business abgelöst. Für diese Skype for Business On-Premise- und Enterprise Voice-Kunden wirft diese Ankündigung eine Reihe von Fragen auf. Skype for Business hat nach ca. 10 Jahren (mit OCS und Lync) eine hohe Produktreife und Stabilität erreicht. Im Gegesatz dazu ist Microsoft Teams noch kein Jahr alt.

Beide Produkte auf Dauer aber parallel weiterzuführen, macht keinen Sinn. Teams soll daher der neue, einheitliche Client für Intelligent Communications werden. Wenn es nach Microsoft geht, sollen Office 365 Kunden möglichst schnell auf Teams wechseln. Für On-Premise Umgebungen bleibt der Skype for Business Server weiterhin im Einsatz, 2018 soll für diese Kunden in der zweiten Jahreshälfte eine neue Version von Skype for Business Server erscheinen.

Welche Telefonie-Features stellt Teams bereit?
Die bisherigen „Enterprise Voice“ Funktionen von Skype for Business werden kurzfristig in Teams zur Verfügung stehen. Bei dieser Gelegenheit ändert Microsoft glücklicherweise die bisher unelegante Namensgebung: CloudPBX wird zu Phone System, PSTN Conferencing wird zu Audio Conferencing und PSTC Calling wird zu Calling Plan. Auch die Audio- und Videodevices (wie auch das Surface Hub) werden mit Teams-Kompatibilität ausgestattet. Conferencing-Interoperabilitätsdienste sollen Teams in Kürze auch unterstützen.

Collaboration mit Teams

Wie sieht der Übergang von Skype for Business nach Teams aus?
Laut Microsoft wird eine Interoperabilität zwischen beiden Clients für Präsenz, Messaging und Gespräche in Kürze bereitgestellt. Somit können Anwendergruppen individuell umgestellt werden. Natürlich sind weitere Szenarien wie Conferencing, Devices und Telefonie dabei besonders zu evaluieren.

Es stellt sich natürlich eine Reihe von weiteren Fragen zum Übergang von Skype for Business zu Teams. Wir werden unsere Erfahrungen im Laufe der nächsten Monate hier und über unsere Webcasts teilen. Eine Frage kann bereits beantwortet werden: nach aktuellem Stand wird Teams mit den Skype for Business Funktionen nicht in der Office 365 Deutschland Cloud zur Verfügung stehen.

Mehr über über den neuen Teams-Client erfahren Sie in der Session live von der Inspire 2017.